Abteilung I, Briefe

Dokumenttyp: Brief

Chronologie: Briefe von 1914 bis 1915

Briefwechsel: Jacoba van Heemskerck an Herwarth Walden

Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin, Handschriftenabteilung, Sturm-Archiv I, Heemskerck van Beest, Jacoba van, Bl.56-57


[56r]
Sehr wehrter Herr Walden

Viel Dank für Ihr Brief vom und die Sturmzettel1. schickt mein emballeur2 Ihnen mit grande Vitesse3 17. Gemälde 1–17. und 20. Zeichnungen 7. eingerahmt und 13. ohne rahmen Ich habe auf Karton gezeichnet aber brauchen Sie noch etwas um die Zeichnungen zu halten bitte sagen Sie dann genau wie viel Kosten Sie machen.
[56v]
schicke ich Ihnen 2. Clichés dann können Sie sehen welche Sie für den Katalog wählen, ich habe auch einige photo's dabei geschickt dann sehen Sie gleich wie die Clichés aussehen. Ich glaube Bild 15 wird am besten wirken Sie sind aber ganz frei wollen Sie mehrere Photo’s von die andere Bilder dann schreiben Sie bitte die nummer ich habe clichés von allen genommen und von verschiedene Zeichnungen. Ich bin sehr gespannt Ihr Urtheil über meine Arbeit zu hören. Ende dieser Monat schicke ich die Holzdrucke für die Mappe. Haben Sie den Holzstock empfangen? Es ist theurer mit grande
[57r]
Vitesse zu schicken aber ich finde es wohl besser, ich schicke um nach Berlin und dann ist es viel angenehmer dasz Sie alles gut ampfangen. Ich war in Rotterdam aber das war eine schreckliche Ausstellung Le Fauconnier ist nichts mehr er hat jetzt eine schmutzige Farbe und ist ein richtiger Academiker. Mondrian ist ganz erstart, gar keine Poesie mehr es ist doch schrecklich dasz die Leute nicht weiter kommen mit grössere Idealen. Alma ist für mein Gesmack viel zu viel Naturalist. Ein grosses Unterschied die drei, und Marc, Kandinsky, Filla etc. Nein es ist besser kein Sturm Ausstellung in Domburg, dasz ist für mich zu beschwerlich ich werde nicht ausstellen mit al die anderen ich finde auch viel besser dasz nicht zu thun aber ich bleibe doch
[57v]
im Comité dann sehen Sie auch dasz es wirklich nicht geht und dann hat man auch kein Raum. In Middelburg könnten wir es ganz gut machen aber dieses Jahr ist es glaube ich besser dasz Sie in Zeeland keine Ausstellung machen es sind zu viel Belgier dort.4 Aber wir können doch diesen Sommer oder Herbst in Haag, Amsterdam, Rotterdam, Scheveningen, Zwolle ausstellen oder denken Sie es ist viel besser zu warten. Wenn Sie nach Holland kommen, dann bitte nicht in dann gehe ich auf dem Lande ausruhen. Mit sind wir wieder in Domburg und Sie wissen dasz Sie und Ihre Frau immer willkommen sind. Wie verabredet habe ich die Bilder und Zeichnungen einfach nummeriert und ich werde so weiter gehen.

Für heute herzlichste Grüsse für Sie beiden Ihr Jacoba vanHeemskerck

  1. Der Begriff „Sturmzettel“ ist in der Literatur nicht belegt. Van Heemskerck spricht in ihrem Brief an Walden vom 16. Oktober 1914 (Bl.29-30) davon, dass sie ihm mit Zetteln nummerierte Bilder schicken wolle: „die Bilder werde ich dann auch mit die Zettel vom Sturm nummerieren [...].“ In den folgenden Briefen ist dann von „Sturmzetteln“ die Rede. Es wird hier angenommen, dass „Sturmzettel“ Vorlagen des Sturm-Unternehmens zur Bennennung und Nummerierung von Kunstwerken waren. »
  2. „Emballeur“ (frz.) bezeichnet zu Deutsch einen Verpacker. Jacoba van Heemskerck ließ ihre Kunstwerke von ihrem Emballeur Herr Ridderhof an Walden nach Berlin zum Versand vorbereiten und abschicken. »
  3. „Grande vitesse“ (frz.) heißt im Deutschen „Hochgeschwindigkeit“. Es ist davon auszugehen, dass Jacoba van Heemskerck hiermit den postalischen Versand per Eilpost meinte. »
  4. Im Herbst 1914 stieg die Anzahl der belgischen Flüchtlinge auf Grund des Falls von Antwerpen rasant an. Es stellt sich die Frage, weshalb Jacoba van Heemskerck die Anwesenheit der belgischen Flüchtlinge in Domburg/Zeeland als Hindernis für eine Kunstausstellung anzusehen schien. Vgl. Blom, J.C.H.: Niederlande. In: Enzyklopädie Erster Weltkrieg. Hrsg. v. Gerhard Hirschfeld [u.a.]. Paderborn [u.a.] 2004, S. 738–741, hier S. 740. »

Zitierhinweis:
Trautmann, Marjam: „Jacoba van Heemskerck an Herwarth Walden, 9. Februar 1915“, in: DER STURM. Digitale Quellenedition zur Geschichte der internationalen Avantgarde, erarbeitet und herausgegeben von Marjam Trautmann und Torsten Schrade. Mainz, Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Version 1 vom 16. Jul. 2018.

URI:
https://sturm-edition.de/id/Q.01.19150209.JVH.01

Versionen:
https://sturm-edition.de/id/Q.01.19150209.JVH.01/1 (16. Jul. 2018)

Nutzungshinweis:
Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.