Abteilung I, Briefe

Dokumenttyp: Postkarte

Chronologie: Briefe von 1914 bis 1915

Briefwechsel: Jacoba van Heemskerck an Herwarth Walden

Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin, Handschriftenabteilung, Sturm-Archiv I, Heemskerck van Beest, Jacoba van, Bl.20


[20r]

Domburg. Zeeland. Holland

Herrn Herwarth Walden Potsdamerstrasse 134 a Berlin W. 9. Deutschland

Domburg 
Sehr geehrter Herr Walden

Viel dank für Ihre Karte vom eben empfangen, Ihre Karte vom habe ich nicht empfangen. Heute kam Der Sturm (ℹ) [Digitalisat]1 mit meine Zeichnung [Digitalisat]2, viel Dank. Machen sie sich nicht zu viel Sorgen, wenn alles wieder ruhig ist machen Sie wieder interessante Ausstellungen Unsere Kunst wird mit und durch Ihnen siegen Wenn ich dann verkaufe theilen wir einfach das Geld und dann hoffe ich dasz es recht viel sein wird. So werden wir allen doch machen, und wenn Sie vielleicht einfacher durchsetzen müssen, so wird es bestimmt mit Ihr grosses organisatorisches Talent prachtvoll gehen. Ich werde Ihnen Zeitungen schicken, habe aber gelesen dasz man die Zeitungen nicht durchschickt, wir werd sehen. Da wir sehr
[20r]
neutral sind als Nation kann ich Ihnen uber den Krieg jetzt wenig auf eine Postkarte schreiben.3 Viel in die Zeitungen glaube ich gar nicht. Ich bin so froh zu wissen dasz Sie beiden in Berlin sind.

Herzlichste Grüssen von uns allen Ihre JacobavanHeemskerck

  1. Walden, Herwarth [Hrsg.]: Der Sturm. Halbmonatsschrift für Kultur und die Künste 9 (1914). »
  2. Walden, Herwarth [Hrsg.]: Der Sturm. Halbmonatsschrift für Kultur und die Künste 9 (1914), S. 6. »
  3. Der Niederlande gelang es, über die gesamte Kriegszeit hinweg ihre politische und militärische Neutralität beizubehalten, vor allem wegen der Entscheidung Großbritanniens und Deutschlands, nicht in die Niederlande einzufallen. Die niederländische Regierung machte den verschiedenen Kriegsparteien gegenüber wirtschaftliche Zugeständnisse und reagierte sehr zurückhaltend auf Verletzungen ihrer Neutralität durch diese. Der wachsenden Gefahr einer deutschen Invasion entgegenwirkend, tolerierte die niederländische Regierung logistische Unterstützungen Deutschlands durch die Binnenschiffahrt und die Verproviantierung deutscher Truppen über das niederländische Eisenbahnnetz. Vgl. Blom, J.C.H.: Niederlande. In: Enzyklopädie Erster Weltkrieg. Hrsg. v. Gerhard Hirschfeld [u.a.]. Paderborn [u.a.] 2004, S. 738–741, hier S. 739f; außerdem zur Situation der Niederlande und weiterer neutraler Staaten wie der Schweiz und Dänemark siehe: Kruizinga, Samuël: Neutrality. In: The Cambridge History of the First World War. Bd. 2 The State. Hrsg. v. Jay Winter. Cambridge 2014, S. 542–575. »

Zitierhinweis:
Trautmann, Marjam: „Jacoba van Heemskerck an Herwarth Walden, 23. August 1914“, in: DER STURM. Digitale Quellenedition zur Geschichte der internationalen Avantgarde, erarbeitet und herausgegeben von Marjam Trautmann und Torsten Schrade. Mainz, Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Version 1 vom 16. Jul. 2018.

URI:
https://sturm-edition.de/id/Q.01.19140822.JVH.01

Versionen:
https://sturm-edition.de/id/Q.01.19140822.JVH.01/1 (16. Jul. 2018)

Nutzungshinweis:
Edition und Forschungsdaten stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC-BY 4.0) Lizenz. Freie Verwendung unter Angabe von Zitierhinweis, Permalink und Kenntlichmachung von Änderungen.